Genussorte im Regierungsbezirk Oberbayern

WOLNZACH

Die Hopfenhochburg

Ein Drittel des Weltbedarfs an Hopfen wird in der Hallertau kultiviert. Mittendrin liegt Wolnzach, Zentrum der Hopfeninstitutionen. Von dem Genussort aus führt der Weg in eine einmalige Kulturlandschaft in Oberbayern

RANKEN

Über Ober- und Niederbayern erstreckt sich das größte Hopfenanbaugebiet der Welt. Mittendrin liegt Wolnzach, die größte hopfenproduzierende Gemeinde Deutschlands. Das „Haus des Hopfens“, ein Dienstleistungszentrum für Hopfenbauern, hat hier genauso seinen Sitz wie das Deutsche Hopfenmuseum und das Hopfenforschungszentrum Hüll, in dem neue Sorten gezüchtet und über Schädlinge und Krankheiten geforscht wird.

Wenn der Hopfen nach dem Winter austreibt, bildet er viele unerwünschte Schößlinge, die die Bauern zurückschneiden. Sie sind ein köstliches Gemüse, das als „Hopfenspargel“ früher billiger als der echte Spargel war. Heute hat er jedoch seinen Preis, denn die Ernte ist mühsam. Hopfenspargel steht in Wolnzach auf den Speisekarten guter Restaurants. Die Saison des Gemüses reicht von Mitte März bis Anfang April.

Später im Jahr kann jedermann ein traditionelles Erntegericht probieren – das Hopfenmahl. Damit wurden früher Erntehelfer, die Hopfenzupfer, zum Ende ihrer Arbeit belohnt. Es besteht aus einer Suppe, Schweinebraten und dem Hopfenzupfersalat mit Kartoffeln und Endivien.

Lage

Der Genussort Wolnzach in Oberbayern liegt im Landkreis Pfaffenhofen in der Hallertau. Ein Radweg führt auf 170 Kilometern entlang der Flusstäler von Ilm und Abens durch die hügelige Landschaft des Hopfengebietes. Ein Höhepunkt der Region ist das Deutsche Hopfenmuseum, dessen Architektur an einen Hopfengarten erinnert.

HOPFALAUS (Bild oben links)

Während der dreiwöchigen Ernte des Hopfens beginnt der Tag von Rudi Randelzhofer morgens um sechs auf dem Feld und endet mit der Trocknung abends um elf Uhr. Bei aller Arbeit wollte er noch etwas Neues entwickeln. Das Ergebnis: der mild-aromatische Hopfenlikör „Hopfalaus“. „Likör klingt ja nach süß, aber mein Hopfenlikör enthält die unterste Grenze vom geforderten Zuckergehalt. Er ist eher herb-aromatisch“, beschreibt Hopfenbauer Randelzhofer sein Spitzenprodukt.

SPEZIALITÄT (Bild oben rechts)

Hermann und Elisabeth Axthammer sind seit über 35 Jahren Wirtsleute. In ihrem Restaurant „Nepomuk Stub’n“ servieren sie Klassiker aus der heimischen Küche und saisonale Spezialitäten wie Wild-, Hopfenspargel- und Spargelgerichte, zum Beispiel Carpaccio vom Rind mit weißem Spargel und gehobeltem Hartkäse.

100 Genuss Orte Bayern