Genussorte im Regierungsbezirk Mittelfranken

HÖCHSTADT AN DER AISCH

Drei kulinarische Ks

Am Mittellauf der Aisch und in der breiten Talaue des Aischgrundes liegt das tausend Jahre alte Höchstadt. Der Genussort in Mittelfranken trumpft mit drei kulinarischen Highlights auf: Karpfen, Kellerbier und Kren

HIMMELSWEIHER

Von oben sieht die Landschaft rund um Höchstadt aus wie eine Spiegelfläche. 1.200 Teichwirte bewirtschaften hier über 7.185 Teiche. Sie züchten den „Aischgründer Spiegelkarpfen“. Diese bis zu 50 Zentimeter große Fischart trägt seit 2012 das Siegel „geschützte geografische Angabe“.

Aischgründer Karpfen werden nachhaltig gezüchtet. Die Teiche in Höchstadt sind Himmelsweiher – sie speisen sich durch Regenwasser. Dazu werden die Karpfen ohne Tiermehle oder Antibiotika aufgezogen. Kein Wunder, dass der Verzehr so gesund ist, sie enthalten wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Drei Jahre dauert es, bis der Karpfengroß genug ist, um auf den Teller zu kommen.

Aber nicht nur Karpfen ist in Höchstadt beliebt. Hier bestellen Kenner auch Speisen, die mit Kren – also Meerrettich – veredelt werden. Um ein gutes Gericht abzurunden, ist in Höchstadt das Kellerbier perfekt. 1410 erlaubte der Bamberger Bischof den Bürgern, Bier zu brauen. Heute stellen die Brauereien „Höchstadt“, „Blauer Löwe Gemeiner“ und„Friedel“ neben anderen Biersorten das etwas stärker als üblich gehopfte Kellerbier her.

Lage

Höchstadt an der Aisch in Mittelfranken ist eine 13.300-Einwohner-Stadt am Rande des Steigerwaldes und liegt im Dreieck der Städte Nürnberg, Bamberg und Neustadt an der Aisch. Der Genussort gehört zum Landkreis Erlangen-Höchstadt. Die Region bietet 26 abwechslungsreiche Radtouren. Eine davon führt durch den Aischgrund und heißt „Karpfen und Schlösser“.

HEIMATLIEBE (Bild oben links)

Norbert Gumbrecht ist der Inhaber des Restaurant-Cafés „Aischblick“. Er liebt es, die Spezialitäten der Region zu verarbeiten: „Meine Heimat schmeckt für mich nach Vielfalt – wir haben allein in unserem Garten 60 verschiedene Kräuter. Im Sommer verwenden wir etwa Blutampfer, Weinraute, Kapuzinerkresse und milde Minze für die Salate, die mit Spargelstücken und Gambas verfeinert und mit einem fruchtigen Passionsfrucht-Dressing abgerundet werden.“

PRACHTBURSCHEN (Bild oben rechts)

Nachdem der Aischgründer Karpfen abgefischt wurde, schwimmt er zunächst eine Woche lang durch klares Wasser, bevor er geschlachtet wird. Im Restaurant „Aischblick“ wird er dann zum Beispiel als gebackener Karpfen serviert. Der Fisch hat in den Monaten mit „R“ Saison – von September bis April.

100 Genuss Orte Bayern