Genussorte im Regierungsbezirk Mittelfranken

GUSTENFELDEN

Gemeinsam weiter

Wo gibt‘s denn so was? Während andernorts Dorfläden aufgeben müssen, hat der Genussort Gustenfelden gleich vier Geschäfte, in denen örtliche Erzeuger ihre Produkte vertreiben. Hier kauft die ganze Region ein

WEGGEFÄHRTEN

Im Jahr 1997 präsentierte sich Gustenfelden mithilfe des Landwirtschaftsamts. „Ein Dorf stellt sich vor“ lautete das Motto. Bei dieser Gelegenheit waren sich die Mitglieder einiger Familien einig, dass es doch möglich sein müsste, die eigenen Produkte in der Region zu verkaufen. Manfred Winkler und sein Vater hatten da gerade von Tabak- auf Obstbauer umgesattelt, ein anderer Winkler im Ort, Stefan Winkler, betrieb eine Mühle. Jürgen Rosskopf hatte den Hof auf Schweinehaltung umgestellt, und auch auf dem Wagner-Hof, der Kühe und Hühner hält, hatte es einen Generationenwechsel gegeben.

Alle bauten ihr Angebot aus, setzten jedoch nicht auf Masse, sondern auf die Nische. Im Jahr 2000 gründeten sie die Gemeinschaft „Hofläden Gustenfelden“. In vier Geschäften bieten sie seither Produkte aus der Region an. Heute kommen die Kunden von weit her in das 450-Einwohner-Dorf. Konkurrenz machen sich die Läden nicht, sie führen auch Produkte der anderen: „Auf den Zusammenhalt legen wir alle großen Wert“, sagt Manfred Winkler.

Lage

Der kleine Genussort Gustenfelden in Mittelfranken gehört zur Gemeinde Rohr im Landkreis Roth. Von Schwabach führt ein Wander- und Fahrradweg am Wasser entlang dorthin, außerdem der „Tausendschrittweg“ durch den Staatswald, der derzeit vorbildhaft zu einem Mischwald umgebaut wird.

HEIMATNAH (Bild oben links)

Birgit und Manfred Winkler betreiben in Gustenfelden einen Hofladen. „Ich bin total gern dort. Wir haben viele langjährige Stammkunden, und ich freue mich immer, sie zu sehen“, so Birgit Winkler. Für die Region sind die Läden ein Segen: „Wir tauschen viele Produkte mit regionalen Erzeugern und Manufakturen aus. Unser Obst geht zum Beispiel auch an die Familie Hörndlein im Nachbarort Wildenbergen, die daraus Marmeladen kocht.“ Die Winklers verarbeiten vor allem ihr Obst. Manfred Winkler wurde außerdem Haselnuss-Experte.

RUNDUM GLÜCKLICH (Bild oben rechts)

In den Hofläden gibt es alles, was satt macht: Milchprodukte und Mehl, Gemüse und Früchte – und Deftiges aus der Metzgerei Rosskopf. Für seine Würste ersetzt Jürgen Rosskopf Glutamat durch einen Mix aus Sellerie, Zwiebel und Zitrone. Auch den Käse zur Brotzeit gibt es im Ort: den Schwabachtaler Schnittkäse aus dem Hofladen der Familie Wagner.

100 Genuss Orte Bayern