Lade Veranstaltungen
Sonntagsführung durch das Bayerische Bäckereimuseum im Mönchshof
KULMBACH - Oberfranken
14.
November
14
. - 14.
 November
Kurzbeschreibung:
Wissenswertes rund ums Brot
Details:

Im Bayerischen Bäckereimuseum treffen die Besucher als Erstes auf das alte Backhaus aus dem 17. Jahrhundert: Man hat das Gefühl als würde die Hexe aus „Hänsel und Gretel“ jeden Augenblick um die Ecke kommen.

Landwirtschaftliche Abhandlungen „vom Halm zum Korn“ geben dann den Blick frei auf die dreistöckige Neids-Mühle, die seit 1526 in der Nähe von Thurnau Korn zu Mehl verarbeitet hat. Im Jahr 1956 wurde der Müllerbetrieb eingestellt. Hier können sich die Teilnehmer am Rundgang über Antriebsarten historischer Mühlen und unterschiedliche Mehlsorten informieren. Rund um die alte Backstube ist das Thema „vom Mehl zu zum Brot“ dargestellt.

Welche Gebäckarten gibt es? Welche Zutaten werden benötigt und wie werden die verschiedenen Gebäckarten zubereitet? Welche Maschinen und Backformen werden verwendet? Welche Essgewohnheiten sind uns überliefert? Auf all diese Fragen erhalten die Besucher Antworten von den Museumsführern.

Kleine Ausflüge in verschiedene Epochen, wie das alte Ägypten, das Römische Reich, das Mittelalter, in die Zeit der Industrialisierung und in das hier und heute, bieten spannende Einblicke in längst vergangene Zeiten und die Gegenwart. Kurz und gut: von ägyptischer Backkultur bis zur heutigen Brotsortenvielfalt – all das erfahren die Besucher bei der Führung durch das Bayerische Bäckereimuseum.

Museumsraum
©BBM – Museum Kulmbach Mönchshof Ausstellung
Museumsraum
©BBM – Museum Kulmbach Mönchshof Ausstellung
Anmeldung:

Die Führungen dauern jeweils ca. 60 Minuten und kosten für Erwachsene Euro 10,- und für Kinder Euro 5,-.
Die Plätze sind begrenzt. Um eine Voranmeldung wird in den Museen im Mönchshof unter Telefon 09221 80514 gebeten.

Es gilt 3-G: Geimpft, genesen, getestet.

Kontakt:

Museen im Kulmbacher Mönchshof e. V.
Hofer Str. 20 | 95326 Kulmbach

www.kulmbacher-moenchshof.de


Für die Richtigkeit aller Angaben können wir leider keine Gewähr übernehmen.
Bayerisches Staatsministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten