Viechtach – Sankt Englmar – Bernried

Tourlänge gesamt ca. 30 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 40 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 2 Stunden, 18 Minuten

Bahn/Bus:

Fahrtzeit gesamt ca. Anreise nach Viechtach per Bahn möglich, siehe Beschreibung

Viechtach, 94234

Viechtach liegt in der Urlaubsregion „Bayerischer Wald“ und zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Urlaubsarten in dieser Region. Wahrzeichen sind der „Dom des Bayerischen Waldes“, die Stadtpfarrkirchen St. Augustinus, das Kulturzentrum Altes Rathaus, das Alte Spittal sowie die Burgruine Neunußberg. Weitere kulturelle Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Gläserne Scheune.

Die traditionelle Landwirtschaft gab dem Geflecht von Wiesen und Wäldern ihr charakteristisches Gesicht. Im Laufe der Jahrhunderte entstand ein regelrechtes Mosaik aus Wiesen und Feldgehölzen, Hecken und Rainen, durchzogen von kleinen Hügeln und Bachtälern. Das Landschaftsbild ist großflächig von weiten Wäldern geprägt. Deshalb finden sich auf den Speisekarten der Gaststätten oft Wildbret von Reh und Wildschwein sowie Wildbeeren und Pilze als Schmankerl. Zudem sind in der Gegend viele seltene Pflanzen und Tieren ansässig, wie beispielsweise Blutwurz oder die Mopsfledermaus. Das Naturschutzgebiet „Großer Pfahl“ ist Bayerns Geotop Nr. 1.

Auf dem wöchentlichen Bauernmarkt, in Hofläden sowie auf vielen Sonderveranstaltungen wie dem Fischereifest oder der Schmankerl-Wanderung sind die regionalen und saisonalen Produkte aus Wald und Flur präsent. Der Schmankerl-Wanderpfad ist 7 bis 8 km lang und führt an 6 kulinarischen Stationen sowie an 6 regionalen Brauereien und Schnapsbrennereien vorbei.

Ein kulturelles Aushängeschild ist außerdem das Handwerkermuseum Viechtach.

Viechtach ist gut erreichbar – seit 2016 auch wieder per Bahn. Die private Regentalbahn betreibt auf der Strecke von Gotteszell nach Blaibach wieder einen Probebetrieb, mit Verbindungen im Stundentakt. So erreicht man die Bayerwaldstadt nach einer Fahrt durch das sogenannte „Bayrisch-Kanada“, eine wildromantische Landschaft rund um den Fluss Schwarzer Regen. Die Strecke gilt als eine der schönsten Bahnstrecken Deutschlands.

Urlaubsgäste in Viechtach können mit dem GästeServiceUmwelt-Ticket (GUTi) Busse und Bahnen im Tarifgebiet des Bayerwald-Tickets kostenlos nutzen. Es gibt auch sogenannte Rufbusse, die auf den festgelegten Strecken nach Bedarf verkehren.

 

 

Touristinformation:
Link zu Google Maps:

>> Viechtach

Hotellerie & Gastronomie:
  • Hotel & Restaurant Schmaus, Stadtplatz 5
  • Gasthaus-Metzgerei Piller, Schönau 41/2
  • Landhotel Miethaner, Höllenstein 13
  • Gasthaus-Metzgerei Iglhaut, Mönchshofstraße 24
  • KulturCafe & Konditorei Hinkofer, Ringstraße 7
  • Cafe Venus, Bäckergasse 3; Schützenhaus, Schießstattweg 2
Lebensmittel:
  • Bio-Bäckerei Laumer (die einzige Bio-Bäckerei im Landkreis, mit über 400jähriger Familientradition im Bäckerhandwerk)
  • Bäckerei Sirtl (mit Bio-Produkten)
  • Gesellschaftsbrauerei Viechtach
  • kornhaus – naturkost & naturwaren
  • Gasthaus-Metzgerei Piller
  • Gasthaus-Metzgerei Iglhaut
  • Imkerei Muhr (Bio-Honig)
Sonstige Empfehlungen:
  • Adventure Camp Schnitzmühle, Schnitzmühle 1 (mit zahlreichen Gerichten „aus Omas Zeiten“ auf der Speisekarte sowie „Kraherl“, handcrafted Drinks, basierend auf dem heimischen Heidelbeersaft), Bauernmarkt Viechtach, Stadtplatz (jeden Samstagvormittag, mit vielen traditionellen und selbstgemachten Spezialitäten regionaler Anbieter, z.B. Schmalzgebäck, und Aktionen wie „Waste Cooking“, gegen den Wegwerfwahn), Biohof Gierl, Taffern 5 in Kollnburg (mit hochwertigen Edelbränden aus der „Obstwerkstatt“), Brandl Hütte, … ;  Blossersberger Keller, Blossersberger Straße 2 (mit Biergarten direkt am Schwarzen Regen) 

Nächstes Ziel: Sankt Englmar

Tourlänge gesamt: 13,2 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 15 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 1 Stunde 15 Minuten

Sankt Englmar, 94379

Sankt Englmar liegt im Westen des flacheren und dichter besiedelten Vorderen Bayerischen Waldes, auf der Passhöhe zwischen den beiden Hausbergen des Orts, Predigtstuhl (1.024 m) und Pröller (1048 m), direkt an der Grenze zum Landkreis Regen. Der Ort ist auch über den Bayerweg sowie über den Europäischen Fernwanderweg E8 und die Goldsteig-Südroute erreichbar.

Aufgrund der Höhenlage dient die landwirtschaftliche Nutzfläche fast ausschließlich als Dauergrünland. Es gibt viele Betriebe mit Rinderhaltung sowie einige mit Milchkühen. Landschaftsprägend ist jedoch vor allem der hohe Waldanteil mit Fichten-Mischwäldern und Buchenwäldern. Zudem finden sich vielerorts im Gemeindegebiet Wacholdersträucher, aber auch Heidelbeer-, Preiselbeere- und Holundersträucher sowie Himbeer- und Brombeerhecken. Das bekannteste Bauwerk des Ortes dürfte der Waldwipfelweg im Ortsteil Maibrunn sein, ein auf Stelzen verlaufender Pfad, der in einer Höhe von 30 Metern direkt durch die Baumkronen führt.

Rund um Sankt Englmar gibt viele Biotopflächen sowie eine hohe Dichte an Geotopen. Nahe der „Alten Mühle“ wurde eine Kräuterspirale angelegt, um das Angebot an Heilkräutern zu erweitern.

Genuss hat hier eine große Tradition. Typische Spezialitäten aus Sankt Englmar sind die Weidekalbin und die Grünmühlforellen. Beide stehen fast ganzjährig auf dem Speiseplan und werden in vielfachen Zubereitungsarten angeboten.

Walter Röhrl, zweifacher Deutscher Rallye-Weltmeister aus Deutschland und später langjähriger Berater und Entwicklungsfahrer von Porsche, wird wie folgt zitiert: „Ein Stück feines Filet von der Sankt Englmarer Weidekalbin, zubereitet vom Chefkoch des Hotels Angerhof oder aber eine Brotzeit mit Gravad Lachsforelle vom Flohr in Grünmühl – zwei Genüsse die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber beide perfekt. Das ist für mich einfach Heimat genießen.“

Besonders beliebt ist der Greindlschnaps, der aus allen heimischen Streuobstsorten Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Himbeeren, Heidelbeeren sowie Wacholder hergestellt wird.

 

Touristinformation:
Link zu Google Maps:

>> St. Englmar

Hotellerie & Gastronomie:
  • Angerhof Sport- und Wellnesshotel, Am Anger 17
  • Berggasthof Hinterwies, Hinterwies 3
  • Erlebnishof „Alte Mühle“, Alte Mühle 1
  • Berghotel Maibrunn, Maibrunn 1 (Streuobstwoche!)
  • Familotel Simmerl, Maibrunn 8a (Weidekalbin- und Forellengerichte)
  • Hotel Gut Schmelmerhof, Rettenbach 24
  • Hotel Reinerhof, Grün 9
  • Kirchawirt, Kirchplatz 3
  • Prellerhaus, Prellerhaus 1
  • Restaurant Pension Sonnenhügel, Bayerweg 65
  • Zum Kramerwirt, Grün 1

 

Spezialitäten:
  • Edelobstbrennerei Johann Greindl, Kirchplatz 2
  • Sankt Englmarer Weidekalbin, siehe auch Verein Sankt Englmarer Bauernspezialitäten
Fisch & Fleisch:
  • Forellenzucht Flohr (Grünmühl)
  • Metzgerei Rainer, Bayerweg 40
  • Metzgerei Hopf, Egg 9B

Nächstes Ziel: Bernried (Niederbayern)

Tourlänge gesamt: 16,9 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 25 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 1 Stunde, 3 Minuten

Bernried, 94505

Bernried liegt in den ansteigenden Vorbergen des Bayerischen Waldes, in der Ferienregion Hirschenstein. Der staatlich anerkannte Erholungsort ist verkehrstechnisch gut erreichbar und verfügt über ein Netz aus über 100 km markierten Wanderwegen und zahlreichen Radwegen, die zu vielen Aussichtspunkten führen. Fast alle Hotel- und Gastronomiebetriebe haben Ladestationen für E-Bikes und E-Autos. Im Winter gibt es über 60 km markierte Loipen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie ideale Voraussetzungen für Schneeschuhwanderungen. Auch ein kleiner Skilift am Mühlberg lockt angehende Skisportfreunde. 

Der Bernrieder Winkel ist geprägt von einer malerischen Hügellandschaft mit vielen Grünflächen, die jedoch nur zum Teil landwirtschaftlich nutzbar sind. Es gibt einige Betriebe mit Milchviehhaltung und große Waldflächen für die Forstwirtschaft. Darüber hinaus hat sich die Region zu einem bemerkenswerten Hirschwild-Reservat entwickelt, mit rund 200 Tieren wie z.B. Rot-, Dam-, Sika- und Muffelwild. 

Das mittelalterliche Schloss Egg, erstmals urkundlich erwähnt im 11. Jahrhundert, ist die älteste noch vollkommen erhaltene Schlossanlage in den Vorbergen des Bayerischen Waldes und ein sehr beliebtes Ausflugsziel, das immer wieder als Filmkulisse genutzt wird (Bullyparade, Fünf Freunde 2, Bibi Blocksberg). Von der Burg Pitzen, die im 12. Jahrhundert dem Grafen von Bogen als Ministerialiensitz diente, sind dagegen nur noch Mauerreste des Fundaments erhalten.

Touristinformation:
Link zu Google Maps:

>> Bernried

Gastronomie:
  • Landhotel Winterl mit Restaurant „Zum Woidjäger“, Engerlgasse 18
  • Sporthotel Bernrieder Hof, Bogener Straße 9
  • Wild-Berghof Buchet, Buchet 2
  • Hotel Reblingerhof, Rebling 3
Fisch & Fleisch:
  • Metzgermeister Martin Bauer, Irlach 1
  • Wild-Berghof Buchet sowie dort im Hofmarkt vertretene Kleinstbetriebe, Buchet 2.



Alle Adressangaben wurden von den einzelnen Genussorten zur Verfügung gestellt und für die Tourenvorschläge vollständig übernommen. Eine Haftung für Vollständigkeit und Richtigkeit wird nicht übernommen.“

Bayerisches Staatsministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten