Alzenau – Klingenberg am Main – Miltenberg am Main – Bürgstadt

Tourlänge gesamt ca. 63 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 60 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 3 Stunden, 15 Minuten

Bahn/Bus:

Fahrtzeit gesamt ca. 2 Stunden

Alzenau, 63755

Alzenau – die nordwestlichste Stadt Bayerns – liegt unmittelbar an der Grenze des unterfränkischen Landkreises Aschaffenburg zum Land Hessen. Bereits aus der Ferne grüßt das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt, die herrschaftliche Burg aus dem 14. Jahrhundert. Auch das barocke Schlösschen im Stadtteil Michelbach, ein adeliger Landsitz aus dem Jahr 1730, ist einen Besuch wert. Es beherbergt heute ein Museum.

Die nördlichen Ausläufer des Spessarts erstrecken sich von Osten her in das Stadtgebiet, nach Westen hin öffnen sich die weiten Flächen der Mainebene. Dank dieser günstigen Lage genießt die Stadt besonders milde klimatische Verhältnisse, die dem Wein- und Getreidebau beste Voraussetzungen bieten. Das milde Klima des Maintals ermöglicht auch den Anbau von Erdbeeren, Spargel und Obst in bester Qualität. Das ist sehr wichtig, denn Getreide und Obst spielen in Alzenau eine große Rolle: Das heimische Getreide ist der Ausgangsstoff für die ganz besonderen Whiskydestillate und das Obst der Streuobstwiesen für die Edelbrände. Für die Stadt Alzenau werden aktuell 35 Brennrechte genannt! Fränkische Kornbrände aus Alzenau waren bereits zur Jahrhundertwende sehr beliebt, mit dem Whiskyboom und der Lagerung in Kastanien- und Eichenholzfässern ist Whisky aus Wasserlos, Michelbach und Albstadt – allesamt Stadtteile von Alzenau – in Fachkreisen ein fester Begriff. Wenn Sie also ein Whiskyfan sind, dann ist Alzenau genau das Richtige für Sie.

Überhaupt ist der Kahlgrund rund um Alzenau für seine Gastlichkeit bekannt: Wein, Äppelwoi und Apfelsaft, Hausmacher Wurst, deftige Mahlzeiten, selbstgebrannter Schnaps sowie Whisky, Rum und Gin verwöhnen hier jeden Genießer.

Link zu Google Maps:

>> Alzenau

Gastronomie:
  • Gasthaus „Zum Schwanen“, Hanauer Straße 87
  • Weingut Simon, Schloßbergstraße 1a, Dörsthof, Dörsthof 1

Nächstes Ziel: Klingenberg am Main

Entfernung Alzenau – Klingenberg am Main: 46 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 33 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 2 Stunden, 19 Minuten

Bahn/Bus:

Fahrtzeit gesamt ca. 1 Stunde 30 Minuten bis 1 Stunde 50 Minuten

Klingenberg am Main, 63911

Die historische Altstadt von Klingenberg ist geprägt von Fachwerk und Rotem Buntsandstein. Die kopfsteingepflasterten engen Gassen und Gässchen und historische Bauwerke wie das Alte Rathaus von 1561 oder das Stadtschloss im Stil der Renaissance laden zum Spaziergang ein. Rund um Klingenberg dominieren Weinberge und Streuobstwiesen. Mit ca. 23 ha roten Rebsorten, ist Klingenberg am Main die größte Rotweinstadt des Weinbaugebietes Franken und dort mit einem Ökoanteil von 30 Prozent prozentual die größte Öko-Weinbaugemeinde. In den Klingenberger Weinbergen wird die regionaltypische Spezialität „Churfranken Spätburgunder“ angebaut. Dieser ist als ein Wein mit „schmeckbarer Herkunft“ definiert.

Die handwerkliche Tradition des (Rot-)Weinanbaus können Sie auf dem Fränkischen Rotwein-Wanderweg, im Klingenberger Weinbau- und Heimatmuseum sowie bei Erlebnis-Wanderungen mit ausgebildeten Gästeführern/-innen erleben. Nach einer solchen Wanderung sitzt man gerne in einer der örtlichen Häckerwirtschaften zusammen. Wer sich lieber während der Wanderung schon stärken möchte: Das Bio-Weingut Stritzinger befüllt Ihnen einen Picknickkorb mit regionalen und biologisch erzeugten Köstlichkeiten.

Der Streuobstanbau spielt in Klingenberg ebenfalls eine wichtige Rolle. Im Kastanienhof Ludwig wurde ein einzigartiger Obst – und Kulturpark geschaffen, in dem Sie bis zu 100 Apfelsorten kennenlernen können. Nicht versäumen dürfen Sie einen Besuch im „Alten Gewürzamt“, einen Familienbetrieb mit Manufakturcharakter des führenden Gewürzexperten Ingo Holland. Immer mehr der dort angebotenen und verarbeiteten Kräuter stammen aus dem benachbarten Röllbach. Die im Alten Gewürzamt aufbereiteten Gewürze und hergestellten Gewürzmischungen werden in der regionalen Gastronomie verwendet und sind im regionalen Lebensmitteleinzelhandel erhältlich.

Im Churfranken-Kräutergarten, direkt unterhalb der Etappe 4 auf dem Fränkischen Rotwein Wanderweg (Erlenbach-Klingenberg) gelegen, darf jeder auf ehemaligen Weinbergterrassen in haushaltsüblichen Mengen Kräuter ernten.

Link zu Google Maps:

>> Klingenberg am Main

Gastronomie:

 

 

Bäckerei/Café:
  • Bäckerei Endres, Lindenstraße 8
Bäcker:
  • Bäckerei Schnierle, Moizerlitzplatz 22

Gewürze:
Wein:
Obst/Gemüse:

Nächstes Ziel: Miltenberg

Entfernung Klingenberg am Main – Miltenberg: 14 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 19 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 45 Minuten

Bahn/Bus:

Fahrtzeit gesamt ca. 12 Minuten

Miltenberg, 63897

Die Stadt Miltenberg liegt im Herzen von Churfranken, an der Deutschen Fachwerkstraße und im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald. Den Reichtum und die frühere Bedeutung Miltenbergs erkennt der Besucher noch heute an den prächtigen roten Buntsandsteingebäuden und historischen Fachwerkbauten. Über allem thront erhaben die kurfürstliche Burg.

Die Miltenberger lieben ihren Wein, vor allem den Spätburgunder und trinken ihn gerne in einer der zahlreichen Häckerwirtschaften. Der Weinausschank ist dort meist auf zwei bis vier Wochen begrenzt und es dürfen nur eigenerzeugte Weine ausgeschenkt werden. Die Regeln sind einfach und gastfreundlich: Da wo Platz ist, setzt man sich dazu. In der Häckerwirtschaft Steuer können Sie eine echte Seltenheit genießen: Bamberger Hörnla mit Blutwurst. Das Bamberger Hörnla ist eine der ältesten deutschen Kartoffelsorten, die von der Familie Steuer exklusiv für seine Häckerwirtschaft angebaut wird.

Im Brauhaus Faust dagegen dreht sich alles ums Bier. Neben klassischen bayerischen Biersorten braut das Brauhaus auch verschiedene Biere, die es so nur in Miltenberg gibt. So z. B. Dunkles, das hier als „Faust Schwarzviertler“ eingebraut ist oder das „Faust Riesen spezial“, ein Bier, dass es ausschließlich im Fassaussschank im historischen Gasthaus „Zum Riesen“ gibt, der ältesten Fürstenherberge Deutschlands. Für seine Biere setzt die Brauerei ein besonderes Verarbeitungsverfahren ein, nämlich mit ausschließlich offenen Gärbottichen und nicht mit – wie heute zumeist verbreitet – geschlossenen Gärsystemen arbeitet. Das Brauhaus Faust in Miltenberg bietet jeden Freitag und Samstag um 14:00 Uhr eine öffentliche Brauerei-Erlebnis-Führung an.

Regionale Spezialitäten und Genusstreffpunkte finden Sie in Miltenberg fast überall. Auf nur 300 m Länge sind insgesamt für Bier, Brot und Kaffee angesiedelt!

Beim Mayer´s Bäck können Sie Fränkisches Landbrot, Museumskipf und Schwarzviertler kaufen: Einzelspezialitäten aus reiner händischen Aufarbeitung bis zum Backen auf Steinofenplatten. Bei der Metzgerei Bergmann gibt es Hausmacher Wurst wie Leberwurst, Presskopf sowie Blutwurst und Wildschweinbratwürste. Unbedingt probieren sollten Sie auch den Miltenberger Käsetaler, eine Einzelspezialität von sechs einheimischen Milchviehbetrieben. Und für einen Kaffee gehen Sie am besten in die Mika Kaffeerösterei und trinken dort eine Miltenberger Altstadtmischung aus eigener Rösterei.

 

Touristinformation:
Link zu Google Maps:

>> Miltenberg

Gastronomie:
  • Zipf´s Wein- und Gasthof Steuer, Hauptstraße 42, www.weinhof-steuer.de
  • Bei Steuer Häckerwirtschaft, Odenwaldstraße 21
Brot:
  • Mayer´s Bäck, Hauptstraße 168, www.mayersbaeck.de
Wurst/Fleisch:
  • Metzgerei Bergmann, Hauptstraße 104

Bier:
Kaffee:
Wein:

Nächstes Ziel: Bürgstadt

Entfernung Miltenberg – Bürgstadt: 2,5 km

Auto:

Fahrtzeit gesamt ca. 7 Minuten

Fahrrad:

Fahrtzeit gesamt ca. 9 Minuten

Bahn/Bus:

Fahrtzeit gesamt ca. 10 Minuten

Bürgstadt, 63927

Bürgstadt besitzt eine lange Ortsgeschichte und auf einem Spaziergang durch die Straßen und Gassen ist dies auch nicht zu übersehen. Sie sollten unbedingt die Martinskapelle mit ihrer kunstvollen Wand- und Deckenmalerei aus dem späten 16. Jahrhundert besichtigen. Aber auch das Rathaus aus der Renaissance, eine jungsteinzeitliche Ringwallanlage sowie die Ruine der Centgrafenkapelle aus dem 30jährigen Krieg sind einen Besuch wert.

Kulinarisch spielt in Bürgstadt der Weinbau eine wichtige Rolle. In den traditionellen Häckerwirtschaften werden regionaltypische Spezialitäten wie beispielsweise Bratwürste, Winzer, Hausmacher Wurst, Fleischwurst-Kringel und Ziegenkäse gereicht. Das Besondere an den Bürgstadter Häckerwirtschaften ist ihr „Roter“. Diese Weine sind das Ergebnis eines Weinbaus, bei dem die Mitglieder des örtlichen Winzervereins seit über zwanzig Jahren auf kompromisslose Weinqualität umgeschwenkt sind. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bürgstadt zählt heute zu den wichtigsten Rotweingemeinden ganz Frankens. Die Bürgstadter Winzer haben sich in den letzten Jahren einen Spitzenplatz bei der Vinifizierung der feinsten Rebsorte der Welt, dem Spätburgunder/Pinot Noir, hart erarbeitet. Im Weingut Rudolf Fürst wird der Frühburgunder, eine alte autochtone Rebsorte der Maingegend, wieder verstärkt angebaut. Der Weinausschank der elf Häckerwirtschaften ist meist auf zwei bis vier Wochen begrenzt. Die bis zu 34 unterschiedlichen Öffnungszeiten entnehmen Sie am besten dem Churfranken Weinkalender: www.churfranken.de.

Neben den Winzern schaffen die zwei Metzger und die drei Bäckerbetriebe regionale und kulinarische Produkte von hoher Qualität. Bei der Bäckerei Hench, deren Wurzeln bis in das Jahr 1753 reichen, ist es zum Beispiel das Klosterbrot. In der Destillerie des Hotel Weinhaus Stern entstehen aromatische Edelbrände aus Früchten und Obst der Region. Hausgemachtes Gänseschmalz mit Apfel und Zwiebel und Hausmacher Wurst aus eigener Schlachtung bzw. Wurstküche, sind ebenfalls eine Spezialität des Hauses. Im Landhotel Adler genießen Sie Kalbshackküchle, das Fleisch dafür stammt von der regionalen „KUHle“ nachhaltiger Landwirtschaft“. Die „KUHle“ Landwirtschaft mit Mutterkuhhaltung züchtet Angus, Limousin und auf ihrem Hof in Bürgstadt. Vom eigenen Schlachthof wird das Rind- und Kalbfleisch direkt an die ortsansässige Gastronomie geliefert, zum Beispiel an das Adler Landhotel, das nach dem Konzept von Slow-Food arbeitet. Im Winter wird dort eine Hasenkeule an Apfelweinsoße mit Kartoffelknödel serviert, gekocht nach einem alten Hausrezept von Oma Frieda Meisenzahl, vererbt von deren Mutter. Dieses Spezialitäten-Rezept gibt es seit über 100 Jahren. Den besten Überblick erhalten Sie bei einer kulinarischen Gästeführung, bei der Sie kulinarisch interessante Geschäfte besuchen und Spezialitäten probieren wie zum Beispiel Wein und Chutney in der Churfrankenvinothek Bürgstadt sowie Eis aus der Eisdiele Cortina.

Link zu Google Maps:

>> Bürgstadt

Gastronomie:
Wein:
Fleisch/Wurst:
Brot:



Alle Adressangaben wurden von den einzelnen Genussorten zur Verfügung gestellt und für die Tourenvorschläge vollständig übernommen. Eine Haftung für Vollständigkeit und Richtigkeit wird nicht übernommen.“

Bayerisches Staatsministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten